DE

Petition: Freiheit für Fariba Adelkhah and Roland Marchal, wissenschaftliche Gefangene im Iran !

Für die Freilassung von Fariba Adelkhah und Roland Marchal: Suspendieren Sie die Zusammenarbeit mit iranischen Universitäten!

Hier unterschreiben

Am 5. Juni 2019 wurden die Ethnologin Fariba Adelkhah und der Soziologe Roland Marchal, beide beschäftigt bei Science-Po, Paris, im Iran wegen angeblicher „Gefährdung der staatlichen Sicherheit“ verhaftet. Diese Anschuldigung ist grotesk. Sollte sie von im Fernsehen gesendeten Geständnissen weiter verbreitet werden, wie im Iran üblich, so wird sie dadurch nicht glaubwürdiger. Fariba Adelkhah und Roland Marchal sind im Iran nicht politisch aktiv, sie unterhalten keine Beziehungen zu Geheimdiensten, ihre Aktivitäten sind rein wissenschaftlich. Sie sind wissenschaftliche Gefangene.

Teheran verspricht sich vor dem Hintergrund der Krise in der Region einen Vorteil von der Verhaftung zweier Wissenschaftler, von denen die eine sehr nuanciert die Realitäten in der Islamischen Republik erklärt hat, während der andere seit Jahren die asymmetrische Politik der westlichen Staaten in der Region erläutert. Durch diese Verhaftung überlassen die Revolutionswächter nun paradoxerweise das Feld denjenigen, die sich mit den üblichen Überhöhungen über den Iran äußern.

Als Forschende und Freunde der Forschung können wir nicht hinnehmen, dass unsere KollegInnen ihrer Freiheit willkürlich beraubt werden, um als Tauschmittel auf der internationalen Bühne oder als Druckmittel in den internen Konflikte des Regimes zu dienen.

Nach vier Monaten fruchtloser Verhandlungen zwischen Paris und Teheran wird die Suspendierung jeder institutionellen Form der wissenschaftlichen Zusammenarbeit unvermeidlich – ausgenommen der Studentenaustausch und individuelle Kontakte. Dies gilt umso mehr aus professioneller Solidarität mit Fariba Adelkhah und Roland Marchal sowie mit fünfzehn weiteren ausländischen Forschern, die in letzter Zeit in die gleiche Situation geraten sind.

Auch der Anstand verlangt dies. Wie soll man zusammenarbeiten, wenn man weiß, dass Kollegen in den Kerkern Teherans schmachten? Auch die Vorsicht macht diese Maßnahme unvermeidlich. Das französische Außenministerium bittet französische Staatsbürger, auf Reisen in den Iran zu verzichten, und das „Centre National de la Recherche Scientifique“ (CNRS) hat seinen MitarbeiterInnen jede Reise dorthin verboten. Jede Universität, die sich anders verhielte, ginge ein unabschätzbares rechtliches Risiko ein, weil die Angehörigen ihrer MitarbeiterInnen sich im Fall einer Verhaftung sich zu Recht zur Klage entschließen könnten.

In dem sie diese Verhaftungen vier Monate lang soweit wie möglich geheim hielten, , und in dem sie dadurch die öffentliche Mobilisierung und die Verbreitung der Informationen begrenzten, haben die Diplomaten, Hochschullehrer und Journalisten Frankreichs den iranischen Revolutionswächtern die Möglichkeit gewährt, die schlimme Entwicklung zu verhindern, die sie seit dem 5. Juni betrieben haben. Vier Monate wurden ihnen Zeit gelassen, aber sie haben sich entschlossen diese Gelegenheit nicht zu ergreifen, ohne Zweifel bestärkt durch ihre Erfolge in der Region.

Wägen wir unsere Worte ab. Es handelt sich nicht um einen Boykott, weil dieser Ausdruck politisch beladen ist. Es geht auch nicht darum, ein Regime zu verurteilen oder seine geostrategische Interessen eines Staates zu delegitimieren, der Teil des Konzerts der Nationen ist. Es geht um die Frage, ob wir mit den Universitäten dieses Landes zusammenarbeiten können. Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist dies nicht möglich.

Wir sprechen auch nicht von einer Geiselnahme sondern von einem Faustpfand, denn die Revolutionswächter verlangen, soweit bekannt ist, kein Lösegeld, sondern sie versprechen sich Vorteile in diplomatischen Verhandlungen und in den Rivalitäten zwischen Fraktionen im Iran oder für die Prozesse ihrer im Ausland verhafteten Agenten. Vermeiden wir auch, von „binationalen“ Forschern zu sprechen, denn das gilt nicht für alle Verhafteten im Gefängnis von Evin, und es ändert nichts am Problem. Der Ausdruck ist eher eine Konzession an Teheran, denn die Verhaftung von binationalen WissenschaftlerInnen ist nicht bloß zur Hälfte illegitim, und wir wollen uns auch nicht nur um eine Hälfte kümmern. Das sollen die Revolutionswächter verstehen.

Der Einwand, dass die Suspendierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit am Ende unsere Kollegen im Iran bestrafen würde, hält der Untersuchung nicht stand. Man kann nicht erkennen, inwiefern diese Zusammenarbeit sie beschützen würde, noch wie die Suspendierung ihre Situation verschlimmern könnte.

Auch wenn die Revolutionswächter der Wissenschaft indifferent gegenüberstehen sollten, so können sie doch den Druck nicht vollständig ignorieren, der auf ihre eigene Gesellschaft ausgeübt wird. Auch sie haben Kinder, die zur Universität gehen. Die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem Iran aufzukündigen bedeutet, sich an den Prozessen der Entscheidung in Teheran zu beteiligen und die das Gewicht der Verantwortlichen zu stärken, die diese zynische Politik des Faustpfands nicht billigen, denn sie schadet den wohlverstandenen Interessen ihres Landes. Wir wollen den Iran nicht international wissenschaftlich isolieren, sondern wir wollen ihn dazu bringen zum Respekt gegenüber den Regeln zurückzukehren, um mit ihm zusammen zu arbeiten zu können, und wir wiederholen unseren Ausdruck der Solidarität mit unseren iranischen Kolleginnen und Kollegen.

Hier unterschreiben:

https://secure.avaaz.org/en/community_petitions/Ayatollah_Ali_Khamenei_Free_Fariba_Adelkhah_and_Roland_Marchal_scientific_prisoners_in_Iran/?emCCbgpb&utm_source=sharetools&utm_medium=email&utm_campaign=petition-808152-Free_Fariba_Adelkhah_and_Roland_Marchal_scientific_prisoners_in_Iran&utm_term=CCbgpb%2Ben